6 Tipps für die Auswahl und Verlegung des richtigen Fußbodens

Den richtigen Bodenbelag auszuwählen, ist nicht einfach, wenn einem die Erfahrung fehlt. Mit dem richtigen Hintergrundwissen und unseren sechs Tipps zur passenden Auswahl und Verlegung helfen wir dir dabei, deinen neuen Fußboden zu finden.

Tipp 1: Die richtige Planung

Schon vor der Verlegung und Auswahl des neuen Bodens solltest du gründlich planen. Dabei musst du verschiedene Kriterien berücksichtigen: Ist es nötig, den Boden vorher zu ebnen? Ist eine Fußbodenheizung erwünscht und wenn ja, mit welchen Bodenbelägen ist diese kompatibel? Für eine Fußbodenheizung geeignet sind grundsätzlich

  • dünne Teppichböden,
  • Laminat,
  • Fliesen,
  • einige Arten von PVC und Parkett.

Nutze für Zimmer wie Bad und Küche stabilere Bodenbeläge, die Feuchtigkeit vertragen – wie zum Beispiel Fliesen. Berücksichtige bei deiner Planung auch immer. wie stark der Boden in Zukunft beansprucht werden wird.

Ein Negativbeispiel: Das Ergebnis schlechter Beratung und mangelhafter Verlegung durch eine Fachfirma(!) – ein nach einigen Jahren total vermackter Korkboden, der zwar neu super aussieht und sich toll an den Füßen anfühlt, aber viel zu empfindlich für einen Hundehaushalt ist.

Tipp 2: Bodenbelag und Einrichtung aufeinander abstimmen

Die Optik deines neuen Bodenbelages sollte zu Wänden und Möbeln passen. Überlege, was hauptsächlich auf eine Person wirken soll, die den Raum betritt: der Boden oder die Einrichtung? Achte außerdem darauf, dass der Bodenbelag und die Größe des Raumes stimmig sind. So passen großformatige Dielen besser zu einem großen Zimmer als sehr kleine Einzelteile.

Tipp 3: Die passende Farbe und Atmosphäre auswählen

Vor der Auswahl des Bodenbelags solltest du dir Gedanken darüber machen, wie das Zimmer am Ende wirken soll. Daran muss der Boden angepasst werden. Dunkle Töne wirken zum Beispiel eher elegant und klassisch, während helle Farben ein lebendiges, warmes Gefühl hervorrufen. Ein heller Boden lässt einen Raum größer wirken als ein dunkler.

Beachte auch die Kombination von kalten und warmen Farben: Ein holzfarbener Boden zu bläulicher Tapete sieht in der Regel bescheiden aus. Da der Boden aber insgesamt einfach deutlich teurer ist als eine neue Tapete oder ein Anstrich, wähle nach deinem Geschmack und nicht nach der Wandfarbe - die kannst du ja ändern.

Nutze keine Farben, die nicht zu deinen Möbeln passen - es sei denn, du möchtest dich ohnehin komplett neu einrichten.

Tipp 4: Qualität und Pflege berücksichtigen

Wer einen neuen Bodenbelag kauft, sollte immer dessen Qualität im Blick behalten. Ein Boden sollte robust und langlebig sein. Kaufe nicht das billigste Modell, denn vermutlich wird es leicht Schaden nehmen, wenn dir mal ein schwerer Gegenstand aus der Hand fällt.

Für langen Qualitätserhalt benötigt ein Fußboden intensive und passende Pflege. Informiere dich, wie der ausgewählte Bodenbelag gepflegt werden möchte und überlege, ob der zu erwartende Aufwand für dich ok ist oder du gegebenenfalls einen pflegeleichteren Boden aussuchst.

Tipp 5: Den Untergrund vorbereiten

Bevor du deinen neuen Boden verlegst, muss der Untergrund vorbereitet sein: sauber und eben muss er sein. Eventuell muss der Untergrund mit Ausgleichsmasse begradigt werden, um die richtige Balance zu schaffen. Arbeite hier wirklich sorgfältig, denn ein späterer Ausgleich gestaltet sich höchst schwierig, und so vermeidest du Quietschen oder Schwingen.

Tipp 6: Eine Trittschalldämmung einbauen

Es gibt wunderschöne, natürlich aussehende Angebote für Parkett- und Laminatböden. Achtung: Auf diesen Böden können klackende Laufgeräusche entstehen, wenn der Boden nicht vollständig verklebt wurde, sondern auf eine schwimmende Montage zurückgegriffen wurde. Daher ist eine Trittschalldämmung sinnvoll, die natürlich vor der Verlegung des Bodens geschehen muss.